263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006)

 16. Dezember 2006 haar haar haar: ruft der
 13. Dezember 2006 Dog Shit City Limits
 29. November 2006 Grillsaison 2006 Vol.2
 23. November 2006 Funktionelles Porzellan
 17. November 2006 Seefahrernation
 09. November 2006 Franz├Âsisch ├╝ber Bord!
 08. November 2006 Aus der Pariser Defensive
 06. November 2006 Ich tat es f├╝r mein Volk
 24. Oktober 2006 le d├ęrni├ęre cry
 16. Oktober 2006 No Fun - Handies weg
 11. Oktober 2006 les Tartelettes des chien
 28. September 2006 Luftgitarre rules
 19. September 2006 Bei Hagenbecks
 12. September 2006 mobile Gefahren
 05. September 2006 Traditionsbewustsein
 21. August 2006 Staatssicherheit
 15. August 2006 Mokka worldwide
 09. August 2006 Kunst am Bau
 01. August 2006 Auswegslos am Nationalfei
 21. Juli 2006 Rotlicht
 16. Juli 2006 Die Pension der Dinge
 10. Juli 2006 Held der Woche
 05. Juli 2006 100x "Die Erde ist KEIN F
 23. Juni 2006 Kugeln f├╝r eine bessere
 14. Juni 2006 Die Welt zu Gast beim Fan
 07. Juni 2006 Schreibfaul im Urlaub
 30. Mai 2006 Die Pferde├Ąpfel in unser
 23. Mai 2006 Crazy Horst zieht ein
 15. Mai 2006 Fussball im Atomforschung
 03. Mai 2006 Lokaltermin: Terrorismus
 29. April 2006 Tanz in den Mai
 20. April 2006 M├╝ll am Strassenrand
 28. März 2006 Hotzenplotz kommt
 23. März 2006 Gr├Âssenwahn und Nazidrec
 16. März 2006 Killerloops und Blog-Trol
 14. März 2006 Sammelbildchen f├╝r Br├╝d
 28. Februar 2006 Die M├╝llabfuhr streikt
 15. Februar 2006 Begnungen im Zug
 07. Februar 2006 Feinstaubalarm
 27. Januar 2006 Pauli:Werder:Witschiwatch
 18. Januar 2006 Die Paulizecke am EVt
 06. Januar 2006 Heilige Drei K├Ânige
 03. Januar 2006 Weihnachtsgeschichte
Spass mit Schnulliblubber

12. Juli 2018

Ferienfurz

Müll im Idyll

Wenn man wochenlang mit dem Velo durch die Natur gurkt, fällt der moderne Mensch, dessen Aufmerksamkeit normalerweise durch E-Mail, SMS und Elektrizität aufrecht erhalten wird, schnell einmal in einen tranceähnlichen Stand-by Zustand und sinniert dämmrig an seinem Dasein und dem Drumherum herum. Schnell hat man ein paar Meilen abgespult, ohne sich auch nur an das klitzekleinste Detail zu erinnern.

Die vielbesungene Freiheit wollte sich auf der neulich abgestrampelten Schottlandtour nicht so recht einstellen. Einzig die Verdauungsmaschine... Ein ausgeklügeltes System, bestehend aus Modulen, Steuerelementen und Zustand-Ereignis-Phasen. Bekannt dafür, in der lebensfeindlichen Umgebung des Alltags ein devot gehorchender Kuscher zu sein, sah die Frage nach der Freiheit ein wenig anders. Zur Präzision, ich spreche hier von einem programmierbares Stück Natur, dem man im Bedarfsfall - im Alltag eben - jegliche Freiheiten, jegliche Willkür entziehen kann. In meinem juvenilen Alter setze ich mühelos die Schranken. Säfte werden nach einem festen Zeitplan ausgetauscht, dazwischen sind die Schotten dich, die Schläuche zu: 09:00 Uhr Kaffee; 10:15 Uhr Blasengang; 12:00 Uhr Mittagessen;... 19:57 (unmittelbar nach Meteo) Abtritt uswf. Wo kämen wir da hin, wenn man dauernd aus den Meetings rennen müsste, um der Natur ihren Tribut zu zollen? Es gibt nichts erniedrigerendes als der Arbeitskollege, der sich während der Telko mit seinem Telefon unbemerkt auf den Brenner schleicht und dort gezwungen wird, während dem Ausscheiden des Gabelfrühstücks vom Wochenende, die Stummschaltung aufzuheben, nur um zu bestätigen, dass er alles verstanden hat und keine weiteren Fragen hat.

Nach einem Tag auf dem Velo hatte Mme. Verdauung (der feine Herr) bereits alle Hemmungen abgelegt und fühlte sich frei, als stäke sie in einer Kuh: Schläuche auf Durchzug. Das charmefreie Miststück war nicht mehr unter Kontrolle zu bringen und der spontane Gang in the bushies wurde zur Regel. Kurze Ankündigungen der bevorstehenden Begehrlichkeiten flogen mir - wenn überhaupt - als gasförmige Rudimente um die Ohren.

Hier muss ich kurz erklären, dass ich, um unterwegs zu sein, wie ein Käfer auf dem Rücken in der Schale meines Liegerades strampelte. Der Arsch ist sozusagen immer eine Nasenlänge voraus. Besonders der Denkkugel mit all ihren Messgeräten. Die unnatürliche (Steiss-)lage might be the reason der Implikationen. Muss aber nicht. Was auf dem Bürostuhl normalerweise leicht und geräuschlos abgeblasen werden kann und im Äther des Grossraumbüros verduftet - minergieP sei Dank - muss im Sattel sitzend, zur Entledigung mit beachtlicher pneumatischer Unterstützung vorgespannt werden. Eigentlich wollte ich hier zur Anschauung ein kleines Schema zeichnen. Im tranceähnlichen Stand-by Zustand des dämmrigen Dahinradelns erschien mir besagtes Schema nämlich bereits vor meinem inneren Auge. Eine Illustration hätte es sein müssen, die sich stark an das Schema des Prozesses des Viertaktverbrennungsmotors lehnte. So schwob es mir vor. (Mit dem Zweitakter bin ich auf Kriegsfuss. Das Prinzip erschliesst sich mir bis heute nicht).

Stellt Euch also ein Liegeradfahrer im Profil vor, der mit vielen verschieden farbigen Pfeilen dekoriert ist. Pfeile, die die ganzen gasförmigen Bewegungen symbolisieren. Es sieht ein bisschen aus wie Custers Angriffsplan auf dem Little-Bighorn. Pegelstände und Füllmengen der Feststoffrakete, als welches dieses dynamische System zweifellos auch bezeichnet werden könnte, und gegenüber dessen es jedem Vergleich mühelos standhalten würde, sind ebenfalls in der entsprechenden Farbe markiert. Keine adiabatischen Zustandsänderungen. Zum Glück! (Kriegsfuss ebenda). Und ein Nummerierungssystem à la...

Takt 1: Ansaugen
Die pneumatische Unterstützung, die zur erfolgreichen Abblasung benötigt wird, wird durch beherztes Ansaugen von Aussenluft in die Atmungsorgane aufgebaut. Luft anhalten und..
Takt 2: Verdichten
Über die galvanisch trennende Membrane (Zwerchfell?) zwischen Atmung und Verdauung wird die pneumatische Unterstützung weitergegeben und die Maschine kann..
Takt 3: Auspuffen
Das tödliche Gemisch strömet unter lautem Götöse in die ex-geschützte Atmosphäre. Unschön anzusehen. Auraler Genuss: zweifelhaft
Takt 4: Weiteratmen
Dies ist zweifellos der delikateste Takt. Denn durch den Verdichtungstakt (Takt 2) ist die Regelmässigkeit der Atmung schmerzhaft ins Stocken geraten und muss schleunigst wieder ins Lot gebracht werden, will man letale Folgen abwenden. Beherztes Einatmen ist gefragt. Der Pneuma der an dieser Stell entsteht, hat durch die Ausprägung (Länge/Breite/Höhe) des Gesamtsystems leider immer zur Folge, dass grosse Mengen des in Takt drei abgeblasenen Gasgemischs unmittelbar wieder in den Körper gelangt. Dieses Mal allerdings zur Filterung durch die Nüstern nostrils/nares in die Atemwege. Böse Zungen bezeichnen diesen Takt respektlos auch als Nasentakt.
 
Da der Gesamtvorgang mit den implizierten olfaktorischen Herausvorderungen für Mensch und Umwelt einhergeht, muss hier leider ein erster bemerkenswerter Nachteil vom Liegerad eingeräumt werden.
 
D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r.ç h

┬ž

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen