263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

The Iran files Vol 2 (2005)

 20. April 2005 1000 & die letzte Nac
 19. April 2005 Grafitti im Gottestaat
 18. April 2005 Auf dem Donnerbalken
 17. April 2005 Hanf dampft die Gassen
 16. April 2005 Schwerathletik
 13. April 2005 Schont Eure Bildschirme!
 10. April 2005 grosse und kleine Tiere
 06. April 2005 tote MĂ€nnern
 05. April 2005 Die Kiloportionen
 04. April 2005 mein Senf zum Papsttod 05
 03. April 2005 politische Schwierigkeite
 30. März 2005 Die PerserkatzenlĂŒge
 29. März 2005 TriebtĂ€ters
 28. März 2005 albtraumhaftes
 27. März 2005 LĂŒthi&Blanc
 26. März 2005 Japaner unterliegen uns
 19. März 2005 kurz zu Hause
 16. März 2005 Dem Mysthyrium Polos
 15. März 2005 Internet im Flugzeug
 12. März 2005 im Nixdorf
 09. März 2005 ...wie aus 1001 Nacht
 08. März 2005 Fehlschlag BrĂ€u
 07. März 2005 heikle Daten
 06. März 2005 Mein erster Paykan
 05. März 2005 GefĂ€hrliche Fracht
 27. Februar 2005 Innenansichten(Output)
 26. Februar 2005 Innenansichten(Input)
 23. Februar 2005 La Guitar Pneumatique
 22. Februar 2005 Tod in Entenhausen
 21. Februar 2005 U-Bahn
 16. Februar 2005 HaarspĂŒhlungen
 15. Februar 2005 Zappa Fans
 14. Februar 2005 königliches GeflĂŒgel
 13. Februar 2005 Time Scrambler
 12. Februar 2005 Fussballignorant
 09. Februar 2005 Der Sarg der Konkurenz
 08. Februar 2005 Schneemoschee
 07. Februar 2005 paykanliebender Mashdi
 06. Februar 2005 Die Loswerdung der TTH
 05. Februar 2005 Skihazzys
 26. Januar 2005 Perspektiven
Spass mit Schnulliblubber

17. März 2021

Essen on Lein

[image]

Nach einem Jahr der Pandemie und der EinschrĂ€nkungen marginaler Lebensfunktionen, sickert nun auch bei mir die Erkenntnis durch, dass man solcherlei, von Aussen auferlegter Malaisen, besser als Anlass nimmt, sein Leben zum Besseren zu verĂ€ndern, als in Gram und Wut zu versinken. NatĂŒrlich gelang es einem frĂŒher, als junger Springinsfeld leichter, sich unbedacht auf derlei einzulassen. Konnte man zum Beispiel an der FrĂŒhstĂŒckstheke im Hotel die Himbeer- oder die VierfruchtkonfitĂŒre nicht ausmachen, so versuchte man halt ohne mit der Wimper zu zucken die Brote mit Mandarinenmarmelade oder „wat is ditte denn?“ Wachholderlatwerge zu beschmieren.
Heute braucht‘s schon etwas mehr, um die ĂŒber die Jahrzehnte liebgewonnenen Gewohnheiten zu kippen. Essgewohnheiten bilden dabei keine Ausnahme. Oft Ă€ndert man diese ja nur deshalb, weil es gerade hip ist die ErnĂ€hrung auf eine neue Eiweissbasis zu stellen. Das Argument, damit auf der Erde alle etwas zu essen kriegen, scheint mir dabei nebensĂ€chlich.
SchrÀnke zum Beispiel deinen Fleischkonsum ein, und es wird dir aus allen Richtungen zugejubelt. Nun, nicht ganz aus allen Richtungen. Als die grösste Gegnerin beim neubeantworten deiner ErnÀhrungsfragen, stellt sich erstaunlicherweise die eigene Verdauung heraus.

Nehmen wir die vegane Bratwurst. Sie vermag die herkömmliche noch so unmissverstĂ€ndlich in puncto Geschmack und Konsistenz in den Schatten zu stellen (ich war beim Verzehr derart positiv ĂŒberrascht, dass ich bereits erwĂ€gte, sie meinen Kumpels vom Grillverein beim diesjĂ€hrigen Angrillen kommentarlos unterzujubeln), Madame Verdauung, das miese MiststĂŒck, muss sich natĂŒrlich, wie könnte es anders sein, bestimmt und ungebĂŒhrlich aufblĂ€hen. NatĂŒrlich noch vor dem Dessert, drĂ€ngelt sie sich auf eine nie dagewesene peinliche Art und Weise ins Rampenlicht, so dass man plötzlich nur noch erwĂ€gt, das Weite zu suchen.

Da das hier kein Geruchsblog ist, erspare ich euch weitere Beschreibungsversuche der gasförmigen Produkte die in dieser Wurst schlummern und gehe direkt zu den festen Ausscheidungen anderntags.

Keine Angst, Papa hat nur Spass gemacht.

Der eine oder die andere unter euch Leser*innen, ist vielleicht Ă€hnlich technisch interessiert wie ich, zumindest im populĂ€rwissenschaftlichen Sinne, und frug sich als kleiner Bub schon, was man sich wohl unter einer Feststoffrakete vorstellen muss. Glaubt mir, nach erfolgreich abgeschlossener Verdauung einer veganen Bratwurst auf Erbsenbasis wisst ihr immer noch nicht was eine Feststoffrakete ist, aber ihr kriegt ÂŽne Ahnung wofĂŒr dieser Begriff auch stehen könnte.

Das Ganze nahm seinen Anfang eigentlich unter anderen, versöhnlicheren Vorzeichen. Durch List und TĂŒcke gelang es Frau DJ Brutalo und mir nĂ€mlich, nach monatelanger Abstinenz, einen Tisch in einem Restaurant zu ergattern. Wohlgemerkt, in der Schweiz, im MĂ€rz 2021, drinnen und legal.
Wir wussten kaum mehr, was das bedeutete und waren wahrscheinlich so aufgeregt wie Mathias Rust, kurz bevor er mit seiner Cesna auf dem Roten Platz landete. NatĂŒrlich wird sich Rust, um nicht in jedes FettnĂ€pfchen zu treten, vorher ĂŒber Sitten und GebrĂ€uche des Gastgeberlandes schlau gemacht haben. Dennoch war auch er unsicher und die Angst, den ein oder anderen Lapsus zu begehen, wird ihn sicherlich auf seinem Flug begleitet haben.

Wir hatten Monate der HomeofficekĂŒche hinter uns. Tellerausschlecken, mit den Fingern Essreste aus den ZahnzwischenrĂ€umen pulen und ungehemmt Winde fahren lassen, gehörten zu liebgwonnenen Ritualen bei Tisch. Wir waren gespannt darauf, ob es uns gelingen wird, den Besuch unbeschadet zu ĂŒberstehen, oder ob uns der Kellner bereits beim SuppeschlĂŒrfen auf die Strasse setzt.
Wir mussten beim Eingang in den Esssaal warten, wurden dann ebenda abgeholt und zu einem bereits zugelosten Tisch begleitet. Beim Tisch sitzend, durften wir uns endlich die völlig verschwitzte Maske vom Gesicht reissen.
Der Tisch war mit diversen Textilien dekoriert und es dauerte eine Weile, bis wir uns daran erinnerten, wozu das Zeugs gebraucht wird. Es gab inmitten der TĂŒcher sogar Besteck.
Was soll ich sagen? Die anfÀngliche Erregung wich in der ungewohnten Umgebung dann eher der Angst und liess die Vorfreude etwas in den Hintergrund treten. Anders kann ich mir nicht erklÀren, warum ich plötzlich die Welt retten wollte und eine vegane Bratwurst bestellte.

In solchen Situationen merkt man schnell, dass man nicht mehr der JĂŒngste ist. FrĂŒher wĂ€re einem das buchstĂ€blich Wurst gewesen, Schwamm drĂŒber, Schiff ahoi! und volle Kraft voraus in die nĂ€chste Peinlichkeit.
Heute, als gereifter Maulheld und Mitglied der Mitte der Gesellschaft, wird man in solchen Situationen zurĂŒckhaltender und legt eine vegane Gelassenheit, wenn nicht GleichgĂŒltigkeit an den Tag: Heute auf jedenfall, sind mir solche Situationen allerhöchstens Banane.

D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r.ç h

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen